LICHT-ENERGIE-MEDITATION

Liebe Freundinnen und Freunde auf dem Weg,

der Newsletter ist nun wieder da. Demnächst ist Weihnachten und das Jahr geht zu Ende. In dieser dunklen Zeit können wir alle ein wenig Licht brauchen – so möchte ich Euch diesmal die Lichtmeditation näher bringen.
Euch wünsche ich von Herzen Freude und erholsame Gelassenheit!

Eure alte Ursula

LICHT-ENERGIE-KUGEL

Ebenso wie unsere Körperzellen Atmung, d.h. Sauerstoffzufuhr und Kohlendioxydabfuhr benötigen, sind sie auch auf Lichtzufuhr angewiesen. Es ist der Zell-Aufbau wie –Abbau, der unser Leben bestimmt. Die bewusste Zufuhr von Licht-Energie im geistigen Sinn ist ein gesunder Anregungsprozess, der uns frischer und widerstandsfähiger macht.

DIE PRAXIS DER LICHT-ENERGIE-MEDITATION

Ausgangshaltung ist aufrechter Sitz, entweder auf dem Meditationskissen oder auf dem Stuhl.

Wir besinnen uns auf das Licht, das wir täglich morgens als Sonnenlicht und nachts als Sternen- oder Mondlicht erleben. Der Wechsel ist uns geläufig aber sind wir uns bewusst, dass diese Lichtquellen unser ganzes Leben bestimmen? Es sind Energien, ohne die wir nicht existieren können, mit denen wir aber sehr nützlich und zu unserem Wohl gut umgehen können. Geistig, d.h. bewusst und achtsam ist es möglich, die Lichtenergie in unserem Körper zu lenken. Wir können sie sogar uns spirituell von außen zuführen und eine Verbindung von innerem mit äußerem Licht schaffen.

BEGINN DER PFRAXIS

Wir sitzen aufrecht und sind uns bewusst, dass wir Hier, an diesem Platz und Jetzt, in diesem Moment, von natürlichem und künstlichem Licht umgeben sind. Für uns sind Sonne und Mond die Lichtquellen, deren Energie wir am deutlichsten fühlen. In dieser Meditation beziehen wir uns auf das Mondlicht. Es ist silbern, kühl und hat eine beruhigende Wirkung auf unsere körperlichen Organe und besonders auf unser Gehirn, was sich in geistiger Gelassenheit ausdrückt. Wir lenken die Lichtenergie, vorstellbar als eine Lichtkugel, vom Scheitel bis in die Füße. Daraus kann sich eine Ausdehnung des Lichtes über unsere Körpergrenzen hinaus in Vereinigung mit dem uns umgebendem Licht entwickeln.

„So sitze ich gut“ ist die innere Antwort auf einen guten aufrechten Sitz.

Über uns leuchtet der Mond und breitet seinen silbernen, kühlen Glanz über die Erde aus. Wir machen uns für diese Lichtenergie aufnahmebereit und öffnen in spiritueller Weise unseren Scheitel dort, wo wir als neugeborenes Kind die Fontanelle hatten. Das Licht kann in unseren Kopf einströmen.

KOPF: Himmelslicht sammelt sich in unserem Kopf in einer Lichtkugel. Von ihr gehen die Strahlen bis in die äußere Form des ganzen Kopfes, die wir von innen mit dem kühlen Mondlicht ertasten. Angenehm kühl und weit fühlt sich das Innere unseres Schädels an, wenn wir die lösende Kraft des Lichtes zulassen. Das Licht durchflutet unser Gehirn und schenkt mit seinen Strahlen allen Zellen befreiende klare Energie. Langsam senkt sich unsere Lichtkugel in den unteren Teil unseres Kopfes, wo sie ihr Licht in den Mund- und Rachen-Raum ausbreitet. Bis zu den Kiefergelenken und zu den Ohren gehen die Strahlen der Lichtkugel und entspannen diese Räume.

HALS: Nun sinkt die Lichtkugel in unserer Vorstellung langsam in unseren Hals. Das Licht breitet sich nach vorne zu unserer Kehle hin aus und nach hinten zu unserem Nacken. Angenehme Weite und leichte Aufrichtung des Halses können sich bemerkbar machen.

SCHULTER – ARME: Die Lichtkugel ist jetzt in unserer Vorstellung auf Höhe der Schultern und breitet ihr Licht nach rechts und links aus. Die Schultermuskeln entspannen, der ganze Schulterbereich wird breiter und offener. Das Licht fließt nun wie ein Strom in den langen Armen bis in die Hände – und in die Fingerspitzen.

BRUSTRAUM: Weiter sinkt die Lichtkugel in den Brustbereich und erfüllt die Mitte unserer Brust. Die Strahlen leuchten nach allen Seiten rundum und berühren die Außenwände unseres ganzen Brustraumes, die Rippen, Schulterblätter und Muskeln wie auch die Wirbelsäule im Rücken – dann den ganzen Brustkorb mit allen Rippen rundherum bis vorne zum Brustbein. Wir nehmen das ganze Gewebe unserer Brust bis zur äußeren Haut wahr. Dann widmen wir uns unseren Lungen und unserem Herzen. Wir durchstrahlen diese wunderbaren Organe und lassen sie ein wahres Lichtbad nehmen. Nach unten strahlend geben wir dem Zwerchfell aufbauende Energie.

RUMPFMITTE: Die Lichtkugel sinkt nun in die Mitte unseres Rumpfes auf die Höhe der Gürtellinie. Sie umrundet wie ein innerer Lichtgürtel unsere Mitte; im Rücken über die Nieren und Lendenwirbel, seitlich über die Taille, und vorne breitet er sich über dem Oberbauch aus. Hier werden unsere Verdauungsorgane mit Licht getränkt. Leber, Magen, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse genießen aufbauende Kräfte, während die Entgiftung in den Nieren gefördert wird.

BECKEN: Mit der Lichtkugel leiten wir die Lichtenergie in unseren Beckenraum. In seinem ausgedehnten Umfang lassen wir das Licht sich innen nach allen Seiten ausdehnen. Der Knochen- und Muskelapparat wird wohlig durchströmt und erfährt Kraft wie auch Entspannung. Im Bauch sind es unsere Gedärme, die vom Licht profitieren und im Unterleib die inneren Geschlechtsorgane und die Blase. Im tiefen Becken ist der Ursprung des Lebens angelegt mit Zeugung und Gebären und den menschlichen Trieben. Wir durchströmen es und lassen das Licht bis zum Beckenboden fließen. Wir schenken dieser ganzen Region ein reinigendes wohles Lichtbad.

BEINE: Von den Hüftgelenken aus strahlt das Licht nun in die Beine. Wir lenken unsere Lichtkugel nach rechts, so dass ihr Licht durch den Oberschenkel und das rechte Knie bis in den rechten Fuß fließt. Das ganze rechte Bein erhält Weite und wohltuende Lösung. Dann richten wir die Lichtkugel zum linken Bein aus und lassen ihr Licht durch den linken Oberschenkel, durch Knie und Fußgelenk in den linken Fuß strömen. Das ganze linke Bein bekommt das Wohlgefühl des lösenden, reinigenden Lichtes. – Nun lassen wir in beide Beine gleichzeitig das Licht bis in die Zehen hinein strömen.

DER GANZE KÖRPER: Alle Milliarden Zellen unseres Köpers sind von Licht durchflutet vom Scheitel bis in die Zehen und Fingerspitzen, von tief innen bis nach außen an die Haut. Das Licht strahlt über die äußere Begrenzung in den umgebenden Raum. Es verbindet sich mit jeglichem Licht, das von außen an uns heran kommt. Wir sind von Licht erfüllt und von Licht umhüllt. Innen und außen ist ein einziger Lichtraum.

Genießen wir das Glück und den Frieden der Einheit!

Mögen alle Wesen Glück und Frieden erfahren !

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s